Impressum

Suche:

Das halvo-Projekt umfasst 116 Fundorte und 3355 Literaturverweise
Letztes Update: 28.03.2014
Das halvo-Projekt

Das halvo-Projekt ist eine studentisch initiierte Datenbank für das Studium der Vorderasiatischen Archäologie. Es ist nicht Ziel diese Datenbank Informationen zu archäologischen Themen möglichst komplett aufzunehmen, sondern vielmehr eine Grundlage für die Recherche innerhalb des Studiums oder für frei Interessierte zu bieten.

Diese Seite befindet sich immer noch im Aufbau, allerdings ist die Datenbank nun langsam etwas gefüllt, so das man schon nach einigen Beiträgen und Literatur suchen kann. Nach und nach wird diese Seite erweitert werden, sowohl an Einträgen, als auch an Funktionen.
Zufallsartikel: Tell Hariri (Antik: Mari)
Die Kontrolle über den Karawanenhandel und den Flußhandel auf dem Euphrat machte Mari zu einem sehr einflußreichen, aber immer auch umkämpften Stadtstaat. Besonders der Palast, mehrmals neu errichtet zwischen Frühdynastischer und Albabylonischer Zeit, ist auch als Ruine eindrucksvoll. Seine funktional gut gegliederte letzte Form erhielt er unter Zimrilim, einem Zeitgenossen von Hammurapi. Der Palast erfüllte unterschiedliche Zwecke: Es gab den offiziellen Empfangstrakt mit Hof und Thronsaal, eine Wohnsuite für die königliche Familie, eine für hochrangige Gäste, Bäder, einen Küchen- und einen Vorratstrakt, Archive, Verwaltungsräume, Werkstätten - insgesamt über 300 Räumlichkeiten auf ca. 2,5 ha Fläche. Zudem war an traditionsreicher Stelle ein Heiligtum integriert. Erkennbar sind noch der Dagan-Tempel, ein Langraumtempel an der Flanke einer Hochterasse gelegen. Reich an Funden waren der Ishtar-Tempel, besonders aber der Tempel der Ishtarat und Ninnizaza sowie ein Vorläufer des jüngsten Palastheiligtums (alle noch aus dem 3. Jt.). Sie erbrachten eine Vielzahl von sog. Beterstatuetten, aber auch eine große Auswahl an luxuirösen Weihgaben (heute im Louvre und in den Nationalmuseen von Damaskus und Aleppo). Als die Bürger von Mari gegen die von Hammurapi auferlegte Besatzung revoltierten, war das Schicksal der Stadt besiegelt - die völlige und endgültige Vernichtung.
Mit der halvo-Mapping Funktion können sehr leicht individuelle Karten erstellt werden. Im Augenblick ist es lediglich möglich Fundorte aus der Datenbank zu kartieren, aber die Funktionen werden in naher Zukunft wachsen. Einfach ausprobieren...
Quick-Link
Hier den Quick-Link eingeben:
Was ist ein Quick-Link?
Neuste Beiträge
28.03.2014Strommenger, E., Habuba Kabira. Eine Stadt vor 5000 Jahren (Literatur)
28.03.2014Heinrich, E. et al., Vierter vorläufiger Bericht über die von der DOG mit Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk in Habuba Kabira und in Mumbaqat unternommenen archäologischen Untersuchungen, erstattet von Mitgliedern der Mission (Literatur)
26.03.2014Osterhammel, J., Die Entzauberung Asiens. Europa und die asiatischen Reiche im 18. Jahrhundert (Literatur)
18.03.2014Sütterlin, C./Eibl-Eibesfeldt, I., Human Cultural Defense: Means and Monuments of Ensuring Collective Territory (Literatur)
18.03.2014Gebel, H.G.K., The Territoriality of Early Neolithic Symbols and Ideocracy (Literatur)
18.03.2014Hermansen, B.D., On Cultural Niche Construction and Materiality (Literatur)
18.03.2014Renfrew, C., Centres of Congregation (Literatur)
18.03.2014Dunbar, R.I.M., What Makes the Neolithic So Special? (Literatur)
18.03.2014Benz, M./Bauer, J., Symbols of Power - Symbols of Crisis? A Psycho-Social Approach to Early Neolithic Symbol Systems (Literatur)
18.03.2014Watkins, T., Neolithisation Need Evolution, as Evolution Needs Neolithisation (Literatur)